Meine Angebote

„Es gibt nichts Gutes. Außer man tut es“, hat schon der deutsche Schriftsteller und Drehbuchautor Erich Kästner (1899–1974) gewusst. Es gibt viel zu tun. Das sagt fast jeder. Manfred Giebenhain wird auch gerne für Sie tätig.

zum Dienstleistungsportfolio

Odenwald für fremdsprachige Leser

Für Gäste aus aller Welt, die den Odenwald kennenlernen wollen, hat Manfred Giebenhain sein aktualisiertes "Kleines ABC des Odenwaldes"  in die englische Sprache übersetzen lassen. Wie alle anderen Bücher der ABC-Reihe ist das "Little Odenwald A-Z" im Husum Verlag erschienen.

Mehr über das Buch

Bissiges aus dem Odenwald

An dieser Stelle steht so mancher frecher Gastbeitrag von Michael Lang zu aktuellen Themen. Wer den "Mischel"noch nicht kennt, sollte dies schleunigst nachholen. Ein Vorgeschmack liefert sein Buch "Neues aus der Schwatzhaft".

hier zubeißen

Steinbock Mediaagentur erstellt jedem den passenden Film

Ein Video eröffnet für Ihre Unternehmensstrategie und Darstellung völlig neue Wege. Sie wollen sehen und gesehen werden.
Ein Video übertrifft alle traditionellen und medial eindimensionalen Formate (Anzeigen, Bildkampagnen, Newsletter etc.).

Steinbock Mediaagentur

 

Neues Angebot: Ihr eigenes Video

Steinbock Mediaagentur und PRESSE FOTO&PR produzieren Videos

Hier sehen Sie am Beispiel des Gewerbevereins Michelstadt, der anlässlich des Ostereiermarkts Mitte März einen verkaufsoffenen Sonntag mit Gewinnspiel veranstaltet hat, wie auch Ihr eigenes Image- oder Werbevideo aussehen könnte. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein Angebot.

zum Video

Michelstadt trauert um seine "Landpartie"

Trauerflor anstelle offener Geschäfte. Der Gerwerbeverein von Michelstadt hat auf das Verbot seines verkaufsoffenen Sonntags am 22. April mit der Gegenaktion geantwortet. Die STEINBOCK MEDIAAGENTUR hat das Geschehen begleitet.

Buchtipp: Die schönsten Sparzierwege im Odenwald Barrierefrei im Odenwald unterwegs

Manfred Giebenhain hat in seinem neuen Buch „Die schönsten Spazierwege im Odenwald“ (August 2018) für den es-Verlag in Michelstadt-Stockheim Wege beschrieben, die sich besonders für Senioren, Eltern mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrern eignen. Auf 90 Seiten finden sich in Wort und Bild 27 reizvolle Routen, die ohne Hindernisse bewältigt werden können. Die Beschreibungen sind kurz und präzise gehalten und umfassen schöne Ausblicke, Ruhe- und Einkehrmöglichkeiten sowie, sofern vorhanden, öffentliche Toiletten. Die einfache Wegstrecke übersteigt kaum eine Länge von 1,5 Kilometern.

Das Buch „Die schönsten Spazierwege im Odenwald“ trägt die ISBN 978-3-942215-12-1 und ist in allen Buchhandlungen, bei den einschlägigen Online-Anbietern und im es-Verlag in Stockheim für 12,80 Euro erhältlich.

Buchtipp: Neues aus der Schwatzhaft

Buchtipp: "Von Räubern und Almosen. Das Liebhabertheater Graf Alberts auf Schloss Fürstenau"

Autoren: Lino Bach & Silas Fobel
Das Buch ist im Renneritz-Verlag Sandersdorf-Brehna erschienen und kostet im Buchhandel 22 Euro. Die ISBN lautet 978-3-940684-29-5. Die Autoren Lino Bach und Silas Fobel haben ihre Forschungsarbeiten über die Theaterleidenschaft des Grafen auf 192 Seiten festgehalten, darüber 29 Tabellen über die erhaltenen Textbücher erstellt und das Buch mit 24 Abbildungen versehen. Das Bild auf dem Umschlag zeigt Albert zu Erbach-Fürstenau, wie Joseph Hartmann ihn 1843 gemalt hat. Das Original befindet sich in der Gräflich-Erbach-Fürstenauischen Verwaltung in Beerfelden (Joseph Hartmann).

Hintergrund:
Betrachtet man die Liebhabertheater des 18. und 19. Jahrhunderts, wird schnell klar, dass man es mit einem hoch diversifizierten Phänomen zu tun hat, das zwar durch den historischen Zeitraum und die Bindung an Höfe klassifiziert werden kann, aber im Einzelfall zu unterschiedlichsten Ausprägungen gelangte. Will man etwas über die Laientheaterkultur des 18. und 19. Jahrhunderts erfahren, ist eine Beschäftigung mit dem Einzelfall also unerlässlich. Genau hier setzt die Publikation der beiden jungen Germanisten Lino Bach und Silas Fobel an. Das für die Odenwaldregion exzeptionelle Liebhabertheater auf Schloss Fürstenau, das unter der Ägide Graf Alberts zu Erbach-Fürstenau eine Blütezeit erlebte, stellt einen herausragenden Einzelfall dar; ein genaueres Hinsehen lohnt sich. weiterlesen...